Mein Leben in der Planwirtschaft

Leben in der PlanwirtschaftIch bin in der DDR geboren und bin dort aufgewachsen. Meine Eltern waren beide Berufstätig und ich musste den ganzen Tag betreut werden, was durch die gute Verknüpfung von Arbeit und Kita oder Schule auch kein Problem war. Als ich dann alt genug war, um selbst eine Lehre zu beginnen hatte ich keine Probleme meine gewünschte Stelle auch zu bekommen. Ich bin in den Betrieb gekommen und wurde auch gleich wie ein Genosse behandelt. Es wurde alles erklärt und ich musst erstmal alles mit angucken und die Abläufe verinnerlichen.

Das wirklich Gute war die sofortige Einbeziehung in den ganzen Prozess des Arbeitens. Ich habe ich nicht ausgeschlossen gefühlt oder wurde zu Beginn nur für niedere Arbeit bestellt. Ich durfte gleich voll mit einsteigen und beim Arbeiten den Beruf lernen. Auch die Berufsschule vermittelte nicht unnützes Wissen, sondern genau den Stoff, den ich für dieses Berufsfeld benötigte. Mein fester Urlaub, den ich mir leider nicht selber legen durfte,da dieser vom Zentralkomitee festgelegt worden war, habe ich auch immer bekommen und das Geld für meine Ausbildung hat einigermaßen gereicht.

Was ist mir aufgefallen

Im Prinzip war es ein ruhiges Leben wo immer ein bestimmter Satz an Tagesproduktion abgearbeitet werden musste. Waren wir mal schneller konnten ir gehen und manchmal haben uns auch einfach die Materialien gefehlt und dann hatten wir eigentlich einen freien Tag, den wir im Betrieb verbummelt haben. Nach dem Mauerfall konnte ich in dem von mir gewählten Beruf weiter arbeiten und hatte keinerlei Nachteile. Mir ist hier nur die Selbstständigkeit aufgefallen, die in der DDR teilweise nicht gegeben war und auch nicht erwünscht war. Unter Seiten wie www.planwirtschaft.net oder anderen Seiten lese ich noch heute bestimmte Dinge nach und gucke mir Berichte von anderen Menschen mit meiner Erfahrung oder anderen Erfahrungen an. Es ist immer wieder interessant wie verschieden die Lebensläufe sogar in der DDR waren und was für unterschiedliche Erlebnisse aufgezeigt werden.

(Bild – © Daniel Franke / pixelio.de)

Dieser Beitrag wurde unter Alltagsgeschichten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Weitere interessante News: